Main Content

Image Für Angehörige

Den Alltag meistern – Tipps für Angehörige

Die Pflege eines Alzheimer-Patienten ist verantwortungsvoll und anstrengend. Bestimmte Verhaltensweisen können das Zusammenleben jedoch einfacher machen sowie Konflikte und Belastungen verringern. Pflegende Angehörige bedürfen selbst der Unterstützung. Sie sollten keine Scheu haben, Hilfe zu suchen und anzunehmen. 

Durch die Alzheimer-Krankheit verschlechtern sich bei den Erkrankten das Gedächtnis, das Denkvermögen und die praktischen Fertigkeiten. Dieser Prozess ist nicht umkehrbar und nur vorübergehend aufzuhalten. Er hat weit reichende Konsequenzen für das Zusammenleben mit den Erkrankten. So ist man z. B. normalerweise daran gewöhnt, dass eine Wiederholung von Anweisungen oder Abläufen zu einem Lerneffekt führt. Dieser tritt bei Alzheimer-Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung nicht mehr auf. Es ist schwer, sich von gewohnten Erwartungen frei zu machen. Dennoch können viele Frustrationen und fruchtlose Anstrengungen vermieden werden, wenn es gelingt, den Patienten entsprechend seinem Krankheitszustand wahrzunehmen.

 

 

Zehn Grundregeln für das Zusammenleben

Zehn Grundregeln für das Zusammenleben

Informieren Sie sich gründlich über Alzheimer. Wissen über die Erkrankung gibt Ihnen Sicherheit und schützt Sie davor, zu viel zu erwarten oder zu verlangen. mehr Zehn Grundregeln für das Zusammenleben

Notfallversorgung

Notfallversorgung

Alzheimer-Patienten sind fast ausnahmslos alte und somit gesundheitlich anfällige Menschen. Hinzu treten nachlassende körperliche Geschicklichkeit und zunehmende Unfähigkeit, die Konsequenzen des eigenen Handelns abzusehen. mehr Notfallversorgung

Pflegetipps

Pflegetipps

Bei fortgeschrittenem Alzheimer benötigen Erkrankte Unterstützung bei der persönlichen Hygiene. Das kann sowohl für den Erkrankten als auch für den Pflegenden unangenehm sein. Einerseits müssen z. T. die gewohnten Grenzen der Intimität überschritten werden mehr Pflegetipps


Dies ist ein Service von: